Der Weg zum Studium in Deutschland                   

HOME           KONTAKT                                               

 

Die DSH-Prüfung

 

 

  
Diese Prüfung wird von den Universitäten selbst abgehalten und besteht aus vier schriftlichen Teilen:

1. Hörverstehen
2. Leseverstehen
3. Textproduktion
4. Wissenschaftssprachliche Strukturen

Hinzu kommt anschließend eine mündliche Prüfung.

Innerhalb eines festgelegten Rahmens können die Universitäten die Aufgabenstellungen frei gestalten. Deshalb ist es notwendig, sich bei der Universität, an der man studieren will, über die speziellen Aufgaben zu informieren.

Was wird in der Prüfung verlangt?

   
1. Hörverstehen 

Ein 50 - 100 Zeilen langer Text wird zweimal vorgelesen. Beim 2. Vorlesen sollen Sie Notizen machen. Anschließend müssen Sie Fragen zum Aufbau und Inhalt des Textes beantworten und Textteile zusammenfassen.

2. Leseverstehen

Ein 30 - 60 Zeilen langer, oft journalistisch aufbereiteter wissenschaftlicher Text muss bearbeitet werden. Dazu gehören die Beantwortung von Fragen zu Inhalt und Aufbau des Textes, die Erläuterung von Textteilen und die Zusammenfassung und Gliederung des Textes.

3. Textproduktion 

Aus bestimmten Vorgaben - Thesen, kurzen Texten, Grafiken, Bildern - sollen Sie einen längeren, zusammenhängenden Text verfassen, in dem die Vorlagen erklärt und kommentiert werden. Wichtig sind hier nicht nur inhaltliche Kriterien wie Textaufbau und logischer Zusammenhang, sondern auch das Niveau der sprachlichen Mittel.

4. Wissenschaftssprachliche Strukturen

Mit dem Wortschatz aus dem Hör- bzw. Lesetext werden Ergänzungs- und Umformungsaufgaben gestellt. Gefordert ist das Beherrschen von grammatischen Strukturen, wie sie typischerweise in wissenschaftlichen Texten vorkommen. Die Länge der schriftlichen DSH-Prüfung beträgt in der Regel insgesamt 180 Minuten. Je nach Aufgaben können die einzelnen Teile zeitlich differieren.

5. Mündliche Prüfung

Zur mündlichen Prüfung zugelassen sind nur diejenigen Kandidaten, die die schriftliche Prüfung bestanden haben. Sie dauert 20 Minuten. Vorher bekommen Sie einen kurzen Text oder ein Schaubild, meist aus dem von Ihnen gewählten Studienfach für dessen Vorbereitung Sie wiederum 20 Minuten Zeit haben. In dem Gespräch sollen Sie nachweisen, dass Sie einen Sachverhalt oder Gedankengang aus einem wissenschaftlichen Bereich verstehen, referieren und kommentieren können.

Formalia


Studienbewerber sollten sich frühzeitig über die Bewerbungsfrist informieren. Bis dahin müssen die Unterlagen vollständig bei der Universität eingegangen sein, sonst wird der Antrag abgelehnt!  

Benötigte Unterlagen:  

- ein vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular (Nebenfächer nicht vergessen!)

- eine amtlich beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung in der jeweiligen Landessprache.

Im jeweiligen Heimatland können das machen:

      Deutsche Botschaft und Konsulate

      Die Schule oder die Universität, die das Zeugnis ausgestellt hat

      Ein dafür zugelassener Notar

In Deutschland:

      Botschaft und Konsulate des Heimatlandes

      Notar

      Vereidigter Übersetzer

- eine amtlich beglaubigte Übersetzung der Hochschulberechtigung. Nicht notwendig für folgende Sprachen: Dänisch, Englisch, Französisch, Holländisch, Isländisch, Italienisch, Katalanisch, Norwegisch, Portugiesisch, Rumänisch, Spanisch, Schwedisch, Lateinisch.

- für bestimmte Länder ist ein Anerkennungsbescheid der "Zeugnisanerkennungsstelle" notwendig

- Lebenslauf bis zum Datum der Antragsabgabe

- Motivationsschreiben

- Nachweis deutscher Sprachkenntnisse (B2).  

Achtung: Nie Originaldokumente schicken, immer beglaubigte Kopien!